"Tiere können nicht für sich selbst sprechen, 

 deshalb ist es so wichtig, 

 dass wir als Menschen unsere Stimme

 für sie erheben und uns für sie einsetzen."

Gillian Anderson


TIERSCHUTZFALL MELDEN

Heimtiere

Tierschutzverein Nidwalden

Tel. 079 231 43 99

info (at) tierschutz-nw (dot) ch

Nutztiere

Veterinäramt der Urkantone

Tel. 041 825 41 51 

sekretariat.kt (at) laburk (dot) ch


Aktuelles

für den Kanton Nidwalden


GROSSE KATZENKASTRATIONS-AKTION IM HERBST 2017

In Zusammenarbeit mit der NetAP führen wir im Oktober und November 2017 eine grossangelegte Katzenkastrations-Aktion für herrenlose Katzen(-kolonien) und Bauernhofkatzen in Stans im Kanton Nidwalden durch!

Datum:

Datum:

Samstag, 28. Oktober 2017

Samstag, 18. November 2017


Durch gezielte Katzenkastrationen soll die unkontrollierbare Vermehrung und die daraus entstehende Verbreitung von Krankheiten eingedämmt und qualvolles Leiden verhindert werden.

 

Helfen Sie mit, indem Sie uns herrenlose Katzen(-kolonien) und Bauernhof-Katzen zur Kastration anmelden.

 

Diese Katzenkastrations-Aktion kann Dank Spendengelder und Dank ehrenamtliche Helfer (!) durchgeführt werden.

Nach der Anmeldung erhalten Sie von uns alle nötigen Informationen.


WIR SIND AUF IHRE (MIT)HILFE ANGEWIESEN!

Um diese grossartige Aktion ausführen zu können, brauchen wir Ihre (Mit)Hilfe.
Wir benötigen Autofahrer, Helfer, Katzentransportboxen und Frotéetücher....



Motion 15.4241

Verbot von belastenden Tierversuchen an Primaten

Sehr geehrter Herr Nationalrat

 

Am 29. September werden Sie über einen Antrag zum Verbot von belastenden Tierversuchen an Primaten entscheiden. Wir, und mit uns viele Menschen, die Tierversuche nicht grundsätzlich ablehnen, aber Sinn und Nutzen solcher quälerischen Primatenversuchen realistisch einschätzen, bitten Sie um ein JA zu diesem Antrag.

 



KATZEN AUF DEM BAUERNHOF

Auf einen Bauernhof gehören gesunde, muntere und zutrauliche Katzen, die Mäuse fangen, im Hof spielen und in der Sonne liegen einfach dazu.

Unkastrierte Katzen vermehren sich jedoch schnell, was zu Revierkämpfen, Verletzungen, Krankheiten und Parasitenbefall führt.

Dies kann nur durch die rechtzeitige Kastration - wenn möglich vor der Geschlechtsreife - verhindert werden.

Der Tierschutzverein Nidwalden hilft den Bäuerinnen und Bauern, diese Problematik in den Griff zu bekommen. Denn kastrierte Katzen sind zutraulicher, leben länger, bleiben näher beim Hof und fangen dennoch Mäuse.

Diese Aktion wird vom Schweizer Tierschutz STS und dem Schweizerischen Bäuerinnen- und Landfrauenverband unterstützt.

 

Helfen Sie mit, indem Sie uns verwilderte Katzen (Bauernhof, Schrebergärten etc.) melden.

Wir werden alle nötigen Abklärungen vornehmen, die verwilderten, halterlosen Katzen einfangen, beim Tierarzt kastrieren lassen und am gleichen Ort wieder aussetzen!

 

Tel. 079 231 43 99

info (at) tierschutz-nw (dot) ch



Zeitungsartikel Nidwaldner zeitung

vom 1. Mai 2017

Anlässlich der 58. Generalversammlung des Tierschutzverein Nidwalden.



Petitionen CH


KASTRATIONSPFLICHT FÜR FREIGÄNGER-KATZEN IN DER SCHWEIZ

Die Tierschutzorganisationen Network for Animal Protection (NetAP) und Stiftung für das Tier im Recht (TIR) sowie die mitwirkenden Organisationen und Unterzeichnenden fordern Bundesrat und Parlament auf, eine Kastrationspflicht für Freigänger-Katzen einzuführen, um die übermässige Vermehrung von Katzen einzudämmen und so das Katzenleid in der Schweiz zu vermindern.



Keine Wildtiere im Zirkus!

Die Lebensbedingungen für wilde Tiere im Zirkus sind völlig ungeeignet. Die Tiere können auf der Tournee kein artgemässes Leben in Würde führen und leiden unter permanentem Stress. In der Schweiz hat das Vorführen von wilden Tieren Tradition.