Informationen

zur Rehkitzrettung


Drohnenpilot werden

Was es braucht:


Anmerkung

Die Rehkitzrettung mit den herkömmlichen Methoden wie Verblenden, Verwittern oder dem Ablaufen der Felder wird seit Jahren durch den Patenjägerverein Nidwalden durchgeführt.

Der TSN hat nicht vor, die Rehkitzrettung in Nidwalden neu zu erfinden. Das braucht es gar nicht und dazu sind wir auch gar nicht berechtigt!

Unser Ziel war und ist es, mittels Spendengelder Drohnen zu erwerben und Personen zu suchen die sich als Drohnenpiloten ehrenamtlich für die Rehkitzrettung zur Verfügung stellen.

Die von uns erworbenen Drohnen werden, mittels eines Vertrages, den Drohnenpiloten zur Verfügung gestellt um den Landwirten, die Möglichkeit zu bieten, ihre Felder mit Drohnen abzufliegen.

Ablauf Rehkitzrettung

Drohnenpiloten, Ortsdelegierte, Landwirte

Jedem Ortsdelegierten wird ein Drohnenpilot zugeteilt.

Der Ortsdelegierte nimmt Kontakt mit den Landwirten auf, in deren Feldern Rehkitze bekannt sind/vermutet werden und macht ihnen das Angebot, nebst dem Verblenden, die Felder zusätzlich mit Drohnen abfliegen zu lassen.

Umgekehrt können sich Landwirte beim Ortsdelegierten melden, wenn diese das Angebot des Absuchens mit Drohnen in Anspruch nehmen möchten.

Ist dies der Fall, informiert der Ortsdelegierte den Drohnenpiloten und reicht ihm alle nötigen Informationen weiter, die der Drohnenpilot benötigt, um das Feld zu erfassen und für den Flug zu programmieren.

Je nach Ort und Lage des Feldes, muss der Drohnenpilot das Feld selber besichtigen, um das Gelände, mögliche Hindernisse und den besten Start- und Notfalllandeplatz zu erfassen.
Dies geschieht zusammen mit dem Ortsdelegierten oder/und in Absprache mit dem Landwirt auch Selbstständig.

Da die Felderfassung sehr zeitaufwendig ist, benötigt der Drohnenpilot die Feldinformationen so früh wie nur möglich, damit der Einsatz gut geplant werden kann.

Eine Felderfassung kann auch über www.rehkitzrettung.ch/felderfassung direkt eingegeben werden. 
Eine frühzeitige Feldprogrammierung bietet auch die Möglichkeit an, dass der Drohnenpilot vorherige Kontrollflüge durchführen kann. Dies immer mit vorheriger Absprache mit dem Ortsdelegierten.

 

Helfer

Für den Rehkitzrettungs-Einsatz werden natürlich auch Helfer benötigt. Da Privatpersonen aus gesetzlichen Gründen keine Rehkitze behändigen dürfen, muss bei jedem Einsatz mind. ein Jäger anwesend sein. Zusätzlich werden noch zwei weitere (Privat)Personen benötigt.
Für Helfer wird pro Gemeinde ein WhatsApp Chat eingerichtet, wo man sich bei einem Aufruf melden kann.

 

 

Der ganze Einsatz wird nicht bezahlt, sondern wird als Ehrenamt durchgeführt.

Für Landwirte ist demzufolge das Angebot kostenlos. Spenden nehmen wir gerne für die Rehkitzrettung entgegen.


Spendenkonto

 

Nidwaldner Kantonalbank

IBAN: CH70 0077 9000 1308 0810 3

 zHd.
Tierschutzverein Nidwalden

6370 Stans

 

Vermerk: "Rehkitzrettung NW"


Hinweis: Es fallen Gebühren an (1.3 % des Spendenbetrages und CHF 0.10 pro Transaktion)



Unsere Sponsoren:

 

Hier könnte Ihr Logo stehen.

 

Oder hier..



Unsere Spender:

ab 500.- sFr.

Thomas Bettermann, Ennetbürgen  / Monika Dudle-Ammann, Hergiswil / Gisela Geilich, Ennetmoos / Susi Achermann, Buochs /  Karin Müller-Troller, Ennetbürgen

Gemeinden:
Buochs, Dallenwil, Ennetbürgen, Ennetmoos, Hergiswil und Oberdorf

Ämter, Firmen, etc.

- Rosen Swiss AG, Stans

- Lotteriefonds des Kanton NIdwalden
- Raiffeisenbank Nidwalden

- WWF Unterwalden

Stiftungen:

- Nelly und Ruth Schärer-Stiftung

- Walter und Eileen Leder‐ Stiftung für den Tierschutz


In Zusammenarbeit mit: