Geschichten

aus unserem Tierschutz-alltag

maya

Maya erschien eines Tages im Oktober 2018 verletzt und sehr hungrig bei Andy und seiner Freundin Sandra am Fenster ihres Hauses.

Andy rief uns an und fragte um Rat. Die Katze sei verletzt, da sie humple und nur ein Hinterbein belaste. Er möchte die Katze gerne einfangen und zum Tierarzt bringen.

Er fragte auch, ob wir die Behandlungskosten für MAYA übernehmen würden.

Maya ist eine verwilderte Katze und es ist nicht sicher, wo sie gelebt hat, bevor sie bei Andy und Sandra auftauchte.

Also war für uns klar, dass wir die Behandlungskosten übernehmen würden.

Er holte bei uns eine Katzenfalle ab und innert kurzer Zeit sass Maya in der Falle. Sogleich ging es weiter in die Tierklinik nach Hünenberg.

Die dort gestellte Diagnose hatte es in sich: Maya musste vor längerer Zeit einen schlimmen Autounfall gehabt haben. 

Denn das eine Hinterbein war total zertrümmert, dass andere Bein gebrochen. In der Zwischenzeit verheilten

die Brüche mehr schlecht als recht zusammen. Zudem hatte sie am zertrümmerten Bein eine grosse, eitrige Wunde.

Da Maya verwildert und «nicht sehr kooperativ» war, wollten die Ärzte Maya einschläfern lassen. Dies kam wiederum für uns nicht in Frage.

Auch sollte es nicht an den nun doch sehr hohen Behandlungskosten scheitern.

 

Maya hatte diesen Autounfall wie durch ein Wunder überlebt. Alleine, hungrig und mit schlimmen Schmerzen. Nein, so etwas beenden wir nicht einfach mit einer Spritze, nur weil es «günstig» ist. Zumal Andy und Sandra sich bereit erklärt haben, Maya ein Zuhause zu geben!

Also riefen wir Susann Schmid von NetAP an. Sie ist unser «Katze-in-Not-Hilfe-Engel». Wann immer wir beim Thema Katzen Hilfe brauchen, steht sie uns mit Rat und Tat zur Seite! Wir schilderten ihr den Fall und sie setzte sofort alle Hebel in Bewegung...

 

Maya wurde gleich am nächsten Morgen zu Dr. med. vet. Nico Kipfer (dem Vertrauenstierarzt von NetAP) nach Egg überführt und operiert.

Erst schien es, dass Maya ihr zertrümmertes Bein doch behalten kann. Doch die eitrig-entzündete Stelle wollte einfach nicht heilen. Schlimmer noch, Maya entging nur knapp einer Blutvergiftung, bei der dann doch entschlossen wurde, das Bein zu amputieren.

 

 

 

Unterdessen hat sich Maya von den Strapazen erholt und hüpft frisch fröhlich durch das Haus. Von einer verwilderten Katze ist nichts mehr zu spüren.

Dies verwundert auch nicht, denn Andy und Sandra überschütten Maya mit viel Liebe und Streicheleinheiten. Sie hat bei den richtigen Menschen um Hilfe gebeten.

Um die Behandlungskosten von Total CHF 2`598.71 zu bezahlen, haben wir auf unserer Facebook- und auf unserer Webseite einen Spendenaufruf gestartet.

Dadurch erhielten wir Spenden in Höhe von unglaublichen CHF 1`274.46

Vielen herzlichen Dank Allen Spendern.

Ohne Eure grosszügige finanzielle Unterstützung könnten wir solche Behandlungen nicht durchführen.